Life is Feudal - das neue se7ensins Game?!

Diesel hat uns auf einen neuen interessanten Titel aufmerksam gemacht. Pride aka Prideness hat es sich nicht nehmen lassen gleich in die feudale Welt einzutauchen.

Eine Zusammenfassung wird in den nächsten Tagen / Stunden folgen, solange könnt Ihr aber Pride bei seinen ersten Versuchen auf Twitch beobachten.

http://www.twitch.tv/prideness

 

 Edit by Pride: Danke Robert für den Beitrag. Unsere ersten Lets Plays zu diesem Thema sind nun auch online: 

 

Zum Youtube Kanal hier drücken


Wargame: Red Dragon

Nach 40 Std. Playtime meinerseits wird wohl so langsam nen kleines Feedback fällig. Ich bin erst mit Red Dragon voll und ganz in diese Serie eingestiegen und gehe daher nicht auf die etwaigen Änderungen zwischen den verschiedenen Teilen ein.
Red Dragon selbst ist der 3. Teil der Wargame Serie und ist ein Standalone Titel.


B00HNL4384_screen04_big.jpg

Papers Please

 

Natürlich möchten wir euch auch einzelne Spiele aufzeigen, euch erste Eindrücke, Kaufempfehlungen und Tipps geben, bezüglich eines von uns hart angespielten Spiels. Diese selbstopfernde Arbeit vollrichten wir natürlich nur für euch und lassen in der Redaktion unsere Rechner 24/7 brennen, um euch anschließend beste Qualität zu liefern, den Anfang dieser Reihe macht ein Indie-Spiel namens „Papers, Please“.


Story:

Ihr spielt einen namenlosen Bürger, der im fiktiven, kommunistisch geprägten Ostblockstaat Arstotzka, als Beamter an einem Grenzposten eingesetzt wird, um dort eine Einwanderungskontrolle bei jedem Menschen durchzuführen. Von jenem Tag an entscheidet der Beamte nahezu im Sekundentakt über Schicksale, doch dazu später mehr.


Spielmechanik:

Die Spielmechanik ist schnell erklärt. Sie orientiert sich sehr stark an alten C64 Spielen, schlichte 2D Grafik ohne viel Drumherum, hier wird sich einzig und allein auf das Gameplay konzentriert. Es erinnert an sehr stark an Spiele wie das alte "Vermeer", was vielleicht einigen von euch ein Begriff sein sollte.
Die Benutzeroberfläche teilt sich auf drei Bereiche auf.
In der oberen Hälfte des Bildes ist eine stetige Außenperspektive des Postens, in dem man arbeitet. Die Schlange an Immigranten davor stehend zur linke und zur rechten der Eingang nach Arstotzka. In diesem Bildbereich finden nach und nach Ereignisse statt und auch Veränderung, die man je weiter das Spiel läuft freischaltet.
Im linken unteren Drittel befindet sich der Schalter, an dem die möglichen Immigranten sich melden und alle erforderlichen Unterlagen geben, welche man anschließend ins rechte Drittel, genauer gesagt auf seinen Schreibtisch zieht und dort untersucht.

Im Bild gefasst schaut dies so aus:



Das Spiel an sich bietet einerseits eine Art Denkspiel. Man muss sich auf jeden einzelnen Immigranten konzentrieren, um dort keinerlei Unstimmigkeiten in den Unterlagen zu übersehen und somit wohlmöglich einem "falschen" Zutritt zum Land zu gewähren. Man scannt Unterlagen, vergleicht, schaut sich seinen Tagesbefehl an und entscheidet danach was zu tun ist.
Andererseits merkt man, dass dieses Spiel auch die Psychologie eines Menschen aufweisen soll, worauf ich später eingehen werde.
Die anfänglichen Tage des Berufs weisen einen gut und ausführlich in die Aufgaben die zu bewältigen sind ein und überfordern den Spieler nicht. Alles hat durch eine Story auch eine Verbindung zueinander, sprich man kann seinen Auftrag zu jeder Zeit gut nachvollziehen. Doch kommen wir nun zur Inhalt.


Inhalt:

Wie ich in der Story bereits erwähnte spielt ihr einen Beamten an einem Grenzposten, der mögliche Immigranten kontrollieren soll. Dies ist nun einmal alles. An sich betrachtet sieht dies nicht gerade spannend aus und wäre wahrscheinlich keinen Cent wert. Doch was dieses Spiel so besonders gestaltet ist die Entscheidungsfreiheit, quasi frei nach dem Motto "Die Entscheidungen die du triffst werden dich für dein Leben beeinflussen". Um Beispiele zu nennen:
Ein Mann kommt zu eurem Grenzposten, er zeigt seine Dokumente und nach sorgfältiger Prüfung seid ihr euch Gewiss, dass dieser Mann passieren kann, alles ist gültig und Vorbildlich. Ihr gebt ihm also die Erlaubnis und der Mann zieht davon. Doch kurz bevor der Mann euren Schalter verlässt sagt er euch, dass sein Frau hinter ihm folgt und man sie doch bitte durchlassen soll. Sobald die Frau allerdings euren Schalter erreicht, merkt ihr schnell, dass einige Dokumente dieser Frau fehlen und ihr somit nicht auf offiziellem Wege der Frau Einlass gewähren könnt? Also wie entscheidet ihr euch? Und wie beeinflusst dies das Spiel?
Möglichkeiten wären:
1. Ihr erlaubt dieser Frau den Zugang, sie kann mit ihrem Mann in Arstotzka weiterleben und glücklich werden. Doch da sie illegal immigrierte, bekommt ihr ein Fax eures Arbeitgebers, mit einer Verwarnung und einer Geldstrafe, dadurch könnt ihr im späteren Verlauf nicht eure Familie ernähren, Familienmitglieder sterben und ihr verliert euren Job
2. Ihr lasst die Frau immigrieren, sie verlässt euren Posten und ein Ereignis tritt ein ... ein Anschlag, der euch live auf eurem Bildschirm gezeigt wird. Familien verlieren Angehörige und ihr das Vertrauen eures Staates ... Arbeitslos oder schlimmeres
3. Ihr schiebt die Frau ab, habt euren Job erfüllt wie er sein muss, doch was wird die Konsequenz des Mannes im späteren Verlauf sein?
Es gibt viele Möglichkeiten, die aus einer einzigen richtigen oder falschen Entscheidung heraus resultieren. Doch was wie wo wann beeinflusst wird und wie ihr euch entscheidet ist letztendlich eure Entscheidung und ihr müsst mit diesen Konsequenzen leben. Viele verschiedene Elemente werden in diesem Spiel behandelt, die euch zu Entscheidungen zwingen werden, sozusagen das Psychologische.


Psychologisches:

Da besondere an diesem Spiel ist, es zeigt in virtueller Art und Weise auf, wie ihr euch in solchen Situationen verhalten würden. Nun könnt ihr euch denken "Es ist nur ein Spiel", doch nach modernen Forschungen beeinflusst eurer Unterbewusstsein, oder nach Freud euer "Es", eure Entscheidungen in einem solchen Spiel mehr, als ihr an euch selbst wahrnehmt. Es ist definitiv eine besondere und teilweise beklemmende Erfahrung.


Fazit:

Kurz um gesagt, "Paper, Please" ist ein klassisches Indie-Spiel. Es konzentriert sich nicht sonderlich auf Grafik, sondern auf das Gameplay und versucht, wie die meisten Indie-Titel, eine unbewusste Botschaft damit herüberzubringen. Ich selbst habe bereits ein paar Stunden mit diesem Spiel verbracht, denn auch wenn der eigentliche Auftrag eintönig erscheint, doch etwas Besonderes in ihm liegt. Für einen jeden der Indie-Spiele mag und auch auf unbewusste Psychologie in solchen abfährt, ist es ein Spiel, mit dem man sich definitiv einmal näher beschäftigen sollte.

Von mir gibt es eine Kaufempfehlung.



Spiel:

store.steampowered.com/app/239030/?snr=1_7_15__13 für 8,99€ erhältlich

Metacritic 85/100 ; GameRankings 82,81% ; Selbsteinschätzung 8/10