Die Redaktion (#2)

 

redaktion.jpg

 

Guten Tag, Hallo und moin,

heute ist es wieder so weit Spiel, Spaß und Spannung in der Welt der Unterhaltungsmedien zu verbreiten.

Heute erwartet euch: neues zu Battlefield 4, DoTA 2 und DayZ SA, ein Review zum sich in der Beta befindenden Spiel „Nether“, ein Beta-Eindruck zu „Titanfall“, neue Informationen zu bald erscheinenden Spielen und last but not least eine kleine neue Extra Rubrik.

 

Also let’s get it rolling und wir starten direkt durch!

 

Wie immer wünschen wir euch viel Spaß!

 

Die Redaktion

 

 

 

 

 

 

 

 

News uns Updates zu aktuellen

 

Clanspielen

 

 

bf4.jpg

 

News

Seit dem 18.2.2014 ist endlich das Battlefield 4 DLC, Second Assault, draußen und umfasst dabei satte 5,4 GB.

Auf dieses Update haben vermutlich viele von euch gewartet, da es viele Erneuerungen, als auch Highlights beinhaltet:

 

Update

 

2 Features:

- Capture the Flag

- 10 Assignments

4 neue Maps:

- Operation Metro 2014

- Caspian Border 2014

- Operation Firestorm 2014

- Gulf of Oman 2014

5 überarbeitete Waffen:

- F2000

- AS Val

- M60E4

- DAO-12

- GOL Magnum

2 neue Fahrzeuge:

- Desert Patrol Vehicle

- Ski Loader

 

Quelle: http://battlefield.wikia.com/wiki/Battlefield_4:_Second_Assault

 

 

Dayz.jpg

 

News

Gerüchten zu folge, soll es bald, aufgrund des unerwarteten Erfolgs der Dayz Standalone auf dem PC, eine Xbox One, sowie Playstation 4 Version geben. Gespräche hätten diesbezüglich schon stattgefunden. Diese Nachricht wird wohl viele Konsolen Fans sehr freuen.

 

 

dota2.jpg

News

Seit dem 29.1.2014, passend zum Start des Chinesischen Neujahrs Festes, kam das Update mit dem New Bloom Festival, in welchem ihr gegen einen Drachen kämpfen konntet. Leider endete dieses Event schon 2 ½ Wochen später am 18.2.2014.

 

Updates

Ability Draft

Im Ability Draft werden aus allen 10 Helden, welche ihr in diesem Match zufällig bekommt, alle Fähigkeiten in einen Pool geworfen, indem ihr nach belieben eure Fähigkeiten zusammenstellen könnt.

Somit könnt ihr euren Spielstil entsprechende Fähigkeiten auswählen und perfekt für euch abstimmen.

2 neue Helden

 

Name: - Terrorblade
Rolle: - Carry
Typ: - Agyliti
Fähigkeiten:

- Reflection

- Conjure Image

- Metamorphosis

-Sunder

Name: - Phönix
Rolle:

- Initator

- Disbaler

- Nuker

Typ: - Stärke
Fähigkeiten:

- Icarus dive

- Fire spirits

- Sun ray

- Supernova

 

 

 

 

 

nether.jpg

 

Genre: Survival-Ego-Shooter
Entwickler: Phosphor Games
Publisher: Phosphor Games
Veröffentlichung: 31.10.2013 ( Early Access)
Status: Offiziell Beta, fühlt sich jedoch wie eine Alpha
Sprache: Englisch
Preis: Günstigste Version für 18,99

 

 

Story:

 

Durch, im Spiel nicht genau geklärten, Gründen, fingen die Menschen, als auch die Tiere, 9 Jahren vor der eigentlichen Handlung des Spiels, an sich Genetisch zu verändern. In Nether wird dieses Mysteriöse Vorgehen der Name „The Call“ gegeben. Nahezu das gesamte Leben des Planteten Erde ist von dieser Mutation betroffen, jedoch scheint es auch ein paar wenige zu geben, welche gegen diese Art von Gendefekten Immun zu seien scheinen.

Die Genetisch mutierten Lebewesen, „ Nethers“ genannt, besitzen unterschiedliche Fähigkeiten, von spucken einer eigenartigen Substanz bis zu einer Art Ruf, um weitere Nethers herbeizuholen. Dennoch haben sie alle eins gemeinsam: Sie alle können sich über kurze Strecken teleportieren.

Die Welt versinkt in Chaos, die Natur holt sich die Städte zurück, der Jüngste Tag ist angebrochen und die nicht mutierten Menschen streifen durch die Welt auf der Suche nach Nahrung, Waffen, Fahrzeugen und mit Glück auch Verbündeten.

 

 

Spielmechanik:

 

Die Spielmechanik ist Simpel, jeder, der jemals einen Shooter und/oder ein MMORPG gespielt hat, wird sich auf Anhieb zurechtfinden.

Nether lässt sich lediglich aus der Ego-Perspektive steuern, ähnlich des „Hardcore-Modus“ in DayZ SA.

In einem HUD unten rechts am Bildschirmrand erkennt man seinen Status, sprich: Lebenspunkte, Munition und ähnliches. Die klassischen Elemente eines Ego-Shooters eben.

Unten links befindet sich eine Anzeige für die Schnellleiste, welche man sich individuell gestalten kann. Diese wiederrum bietet die erwähnten Elemente eines MMORPGs.

Im Spiel gibt es an unterschiedlichsten Punkten sogenannte Safezonen. In diesen ist es möglich seinen Gegenstände, Ausrüsten, Waffen, etc. zu lagern, als auch Handel mit Spielern oder NPC betreiben zu können. Des Weiteren ist es möglich, eben diese Safezonen gegen „Nethers“ verteidigen zu müssen. Dies stellt allerdings keine Herausforderung dar, soweit wenigstens 3-4 Spieler zusammen arbeiten.

Ebenfalls gibt es, klassisches eines normalen MMORPGs, Quests, welcher vereinzelt in der Welt auftauchen. Diese sind Alleine oder auch in einer Gruppe spielbar. Die Quest dienen dazu Geld zu verdienen, welches wiederrum in den Safezonen ausgegeben werden kann … wenn man es denn zurück schafft ohne von seinen eben noch Verbündeten erschossen zu werden.

Auch ist es möglich seinen Alter Ego zu leveln. Durch das töten von „Nethers2 erhaltet ihr Punkte; wie in einem Standard MMO; und könnt nach einem Levelaufstieg die verdienten Skillpunkte verteilen. Zur Auswahl stehen neben besserer Waffenbeherrschung oder mehr Lebenspunkte noch etliche andere Sachen.

 

 

Spielwelt:

 

Postapokalyptisches Großstadtflair.

 

Eine gigantische Großstadt für bis zu 64 Spieler, von der momentan gerade einmal ein Viertel begehbar ist. Allerdings braucht es, um dieses Viertel einmal auf direktem Wege durchqueren zu können schon eine gute Viertelstunde. Oberflächlich betrachtet, als auch unter dem Aspekt First-Person Ansicht, schaut es anfangs bombastisch aus. Allerdings merkt man nach einer Weile das die Liebe fürs Detail nicht so ausgeprägt ist. Dies wird vor allem deutlich, wenn man sich die Zeit nimmt Gebäude und Fahrzeuge zu durchsuchen und sich dabei alles genauer anschaut. Dabei ist erkennbar, dass viele Dinge nicht stimmig sind. Es kommt einfach nicht das Gefühl auf, dass in dieser Großstadt jemals Menschen gelebt und geliebt haben. Unsinnige Rampen in Gebäuden, Blinker an Ambulanzwagen die nach über 9 Jahren nach dem CALL noch blinken und so weiter. Hierbei gibt es noch einige Punkte, die die Entwickler noch nachsteuern und verbessern müssen.

Der Loot ist gut verteilt. Nahrung und dergleichen liegen teilweise einfach auf der Erde, sodass man tatsächlich aufpassen muss, nicht einfach an diesen Gegenständen vorbeizulaufen, was allerdings schnell passieren kann. Auch gibt es noch leichte Fehler. welches das spawnen von Waffen betrifft. Diese schweben teilweise auf Kopfhöhe in der Luft. Ein gutes Gegenstück zum übersehbaren Spawn von Nahrung und ähnlichem.

Ein Pluspunkt an dieser Stelle ist die Munition, welche nicht in Massen bei der dazugehörigen Waffe herumliegt, sondern mühsam gesucht werden muss. Bei diesem Punkt stellt sich gerade der Survival Faktor in den Vordergrund und es kommt eine stimmige Atmosphäre auf.

Der Start ist sehr anspruchsvoll. Man startet mit nichts mehr als einem Küchenmesser, welches möglichst schnell ausgetauscht werden sollte.

Wenn man sich erstmal seines Küchenmessers entledigt hat und eine Axt oder dergleichen erbeuten konnte, werden einem die meisten Nethers nichts mehr anhaben können, solange darauf geachtet wird nicht zu viele zur gleichen Zeit anzulocken. Durch die Ego-Perspektive und die Zerstörte Umgebung verliert man im Kampf schnell die Übersicht, wodurch auch schon 2 Nethers ein waghalsiges Unterfangen werden können. Herzinfarktgarantie.

Sobald einen der virtuelle Tod heimgesucht hat, beginnt man, ähnlich DayZ SA, wieder bei null. Naja nicht ganz bei null, sein Küchenmesser hat man erneut dabei.

 

 

Inhalt/Spielziel:

 

Augenscheinlich bildet Inhalt, als auch Spielziel möglichst viel Geld, sowie gute Waffen und Ausrüstung zu bekommen, um dadurch anderen Spielern das Leben schwer zu machen. Der Shooter kommt hier definitiv vor dem Survival.

Als einsamer Wolf sollte man in dieser Welt wirklich nicht unterwegs sein. Ein Beispiel: Man sucht sich in mühevoller Kleinstarbeit ein gutes Gewehr mit Zielfernrohr zusammen , begibt sich in Position und Kampfbereit um einen anderen Spieler zu erledigen, welcher auch nicht lange auf sich warten lässt. Ein Schuss. Der Alter Ego des anderen Spielers sackt zusammen und man betrachtet zufrieden seine etwas makabre Arbeit, jedoch hat man leider nicht den kleinen Nether 10 Meter unter einem im Gebäude bemerkt, welcher schnellstens mit seiner Fähigkeit seine Freunde ruft ….. schon ist die Jagd auf einen eröffnet. Von Nether und Gegenspieler.

 

 

Fazit:

 

Ein Nettes Spiel, indem man einige Stunden verbringen kann wenn ein oder zwei Freunde mitkommen. Jedoch bietet es für mich auf lange Sicht nicht einen Langzeit Reiz wie ein DayZ SA. Allerdings befindet sich das Spiel ja noch in der Betaphase. Also wer weiß schon was dort noch kommen wird. Na ok, außer der Entwickler. Ich werde es jedenfalls weiterhin im Auge behalten.

Wem knappe 20 Euro nicht wehtun und wer sich auch sonst mal ein Spiel kauft nur um es auszuprobieren, der kann dies bei diesem Spiel beruhigt tun.

Alle die etwas vollkommen Neues erwarten oder eben nicht mal eben zum Spaß Geld ausgeben wollen: lasst die Finger davon, ihr werdet nicht Glücklich.

 

Spiel: http://store.steampowered.com/app/247730/

 

 

 

 

 

titan.jpg

 

Seit Montagmorgen ist es möglich Titanfall in der Open Beta zu spielen. Ein Spiel auf das viele schauen und sich auch viele etwas von erhoffen. Und wird haben es für euch Hart Angezockt, um euch mit neustem Informationen zu versorgen:

 

Story:

 

Zur Story sind bereits einige Fakten bekannt, obwohl sich das Spiel noch in der Betaphase befindet.

Der Kampf trägt sich am äußersten Bereich des erforschten Weltraums zu, bekannt unter den Namen „Die Grenze“. Die Grenze umfasst mehrere besiedelte Sonnensysteme, in welcher allerdings noch nicht alle Planeten kartographiert sind.

Diese Gegend ist vor allem durch Pioniere, Entdecker, Söldner, Gesetzlose und Soldaten besiedelt.

 

 

Spielwelt:

 

Bislang sind in der Beta 2 Karten spielbar, welche sich auf gewisse Art von einander unterscheiden.

Auf der ersten Map, welche auf den Namen „Angel City“ hört, spielt ihr in einer Stadt. Ein typischer Orts- und Häuserkampf, welcher schon aus manchen Battlefield-Teil bekannt ist. Der Planet, auf welchem ihr euch befindet, ist nach momentanem Wissen ein Planet wie Coruscant aus Star Wars, sprich eine riesige Stadt, über den kompletten Planeten ausgestreckt. Die zweite Map, welche euch in der Beta zur Verfügung steht, heißt „Fracture“, diese bietet zwar ebenfalls an einigen Stellen dichten Häuserkampf an, allerdings konzentriert sich auf dieser Map der Hauptteil des Gefechts auf freie Flächen, also ein wahrer Traum für die Titanen, über welche ihr später etwas erfahrt. Schaut ihr euch auf dieser Map um, geratet ihr wahrlich ins staunen. Über euch tobt eine Schlacht zwischen unterschiedlichen Kreuzern, in weiter ferne sind mehrere Planeten erkennbar, welche einem das Verlangen geben, erkunden werden zu müssen. Außerhalb eurer Karte seht ihr, dass der Planet auf dem ihr steht langsam zerfällt und sich an allen Ecken und Enden neue Schluchten auftuen und zeigen, dass der Planet kurz vor seinem Ende steht.

 

 

Klassen:

 

Das besondere bei Titanfall sind die Titans. Riesen große, am Exoskelett orientierte Roboter, welche für zivile, als auch militärische Einsätze genutzt werden können. Sie bilden das Highlight in Titanfall.

Es gibt unterschiedliche Klassen der Titans, welche ihr euch bei Bedarf individuell einstellen könnt.

Das spielen im Titan selber, ist wie ein handelsüblicher Ego-Shooter.

Auch die Piloten bilden eine Besonderheit in Titanfall. Sie verfügen über ein Jumppad mit dem es euch möglich ist, sich wie ein professioneller Parcour-Läufer über die Map zu schwingen.

Allerdings spielen sich auch die Piloten wie jeder andere Charakter in einem Ego-Shooter.

Eine weitere Besonderheit fällt einem ebenfalls nach ein paar Minuten auf dem Schlachtfeld auf, zwar spielen nur 6 gegen 6, doch es befinden sich viel mehr Kämpfer auf der Karte. Bei diesem Extra, hat sich Respawn bei Dota2 und ähnlichem etwas abgeguckt. So spawnen von Zeit zu Zeit NPC Soldaten per Shuttledrop auf der Karte und beginnen einen erbitterten Kampf um jede Ecke auf der Karte.

Zwar bilden die NPCs bislang keinerlei Herausforderung, doch auch dies ist ein nettes Feature, um den riesen Karten auch bei einem 6gg6 virtuelles Leben einzuhauchen.

 

 

Spielmodi:

 

Es wird neben einem Training, oder besser gesagt einem Turtorial, drei Spielmodi für den Multiplayer geben.

Einen Singleplayer wird es nicht geben!

Die drei Spielmodi:

 

  • Attrition (Zermürbung):

Dieser Spielmodus ist aus Call of Duty bekannt. Beide Teams treffen aufeinander und versuchen sich gegenseitig dem virtuellen Tod zu bescheren. Das wars.

Das Team, welches zuerst einen bestimmten Punktestand erreicht hat, oder welches zum Ablauf der vorgegebenen Zeit mehr Punkte hat, gewinnt das Spiel.

An diesem Spielmodus erkennt man sehr gut, dass ehemalige Call of Duty Entwickler an diesem Werk mitgearbeitet haben.

 

  • Hardpoint Domination (Dominieren der Waffenaufhängungen)

Dieser Spielmodus beweist Einfluss der Battlefield-Reihe. Beide Teams kämpfen gegeneinander um drei Punkte auf der Karte, um dadurch Punkte zu verdienen und den Sieg zu erringen.

Dieser Spielmodus ähnelt sehr dem Domination Modus aus Battlefield. Alles ist sehr schnell, auch beim erobern der Punkte.

 

  • Last Titan Standing (Letzter überlebender Titan)

Der letzte Modus orientiert sich an der guten alten Counter Strike-Methode mit ein paar Extra.

Jeder Spieler startet in einem Titan. Ziel ist es die Titanen und Piloten des Gegners zu vernichten und dadurch den Sieg zu erringen. Ein Respawn ist während der Runde nicht möglich.

Wird euer Titan zerstört, besteht für euch die Möglichkeit diesen schnell genug zu verlassen und als Pilot weiterzuspielen … Wodurch es allerdings nicht leichter wird.

 

Zusätzlich zu diesen drei Spielmodi gibt es einen Modus, welcher euch einen zufälligen Modus auf einer zufälligen Karte zuweist, so habt ihr nicht die Qual der Wahl wenn es darum geht „Was soll ich denn nun für einen Modus spielen?“

 

 

Spielmechanik:

 

In Titanfall spielen zwei Fraktionen gegeneinander, die Miliz und die „Interstellar Manufacturing Corporation“, kurz IMC.

Wie in vielen Spielen geht es auch bei diesem Kampf um Ressourcen, welche Gelder bringen und wie bekannt, ist Geld gleich Macht.

In den Spielmodi Attrition und Hardpoint Domination startet ihr mit euren 5 Mitstreiter in einem Gleiter über der Karte. Nachdem ihr einen kurzen Blick in die Runde geschmissen hat, geht es auch schon abwärts. Nur leider landet der Gleiter nicht, sodass es einen wunderbaren Sprung aus 20 bis 30 Metern Höhe gibt. Ein besonderer und sehr erfrischend unterhaltsamer Start.

Im Spielmodi Last Titan Standing startet ihr direkt im Titan, welcher ebenfalls aus einer nicht zu verachtenden Höhe auf dem Spielfeld aufschlägt.

Doch egal welchen Spielmodus ihr spielt, es wird schnell klar, dass dieser Spiel schnell ist … sehr schnell. Man merkt den Einfluss der Call of Duty Entwickler sehr stark.

Als Pilot spielt sich das Spiel wie ein klassischer Ego-Shooter, ähnlich wie Call of Duty. Eine Besonderheit dabei ist die bereits erwähnte Parcoureinlage der Piloten, mit welcher sind locker flockig auch große Hindernisse kinderleicht überwinden.

Auch das Schadensmodell ist ähnlich einem Call of Duty. Seht ihr einen Gegner früher als er euch und sind eure Reflexe nicht allzu schlecht wie bei uns in der Redaktion, tragt ihr auch meistens einen virtuellen Abschuss davon.

Wichtig ist es in diesem Spiel ständig auf Zack zu sein, schnelle Stellungswechsel durchführen zu können, die Maps zu kennen und richtig mit eurem Jumppad umgehen zu können.

Als Titan ist das Spielerlebnis nicht wesentlich anders, der Unterscheid besteht darin, dass ihr lediglich riesig groß seid, schwerer gepanzert und nur auf großen Flächen oder in Lagerhallen laufen könnt.

Als Titan verfügt ihr über unterschiedliche Fähigkeiten, wie einen Raketensturm, einem Schutzschild, welche Projektile und Raketen der Gegner abhalten, oder unterschiedlichen schwerer Minikanonen.

Wichtig ist es auch wie bei anderen Spielen, kennt eure Klassen, bildet euch eine Lieblingsklasse und versucht zu perfekt zu beherrschen.

Es wird ein ähnliches „Loadout“-System wie in Call of Duty geben, indem ihr euch einen Lieblingsklasse als Pilot und als Titan zusammenwerkeln könnt.

 

 

Fazit:

 

Viele freuten sich bereits auf diesen Shooter und waren bereits im Vorfeld vollkommen begeistert.

Ohne Frage, bei diesem Spiel handelt es sich definitiv um einen guten Shooter-Titel. Die Grafik sieht beeindruckend aus, die Umgebung, als auch der Einsatz von Titans verleihen dem Spiel eine bemerkenswerte Tiefe, trotz „stumpfen“ Multiplayer-Shooter-Titel und auch die Spielgeschwindigkeit bietet in diesem Spiel eine neue Herausforderung, welche es bislang nur in wenigen Spielen gab.

Allerdings erschafft Respawn mit diesem Titel keine große Erneuerung der Shooter Welt. Es spielt sich dafür zu sehr wie ein allgemeiner Shooter, sozusagen ein Call of Duty mit Battlefield Engine. Auch das Modell der Teamkämpfe gegeneinander (6gg6) bildet nichts neues, betrachte man einmal das Counter Strike schon seit Jahren mit diesem Modell gut fährt.

Doch auch bei aller Kritik, vereint Titanfall sämtliche positive Aspekte bestimmender momentaner Ego-Shooter nicht gerade auf einem schlechten Wege.

Eine Frage bleibt allerdings offen. Wie wird es mit der Langzeitmotivation aussehen, mit der man dem Spiel gegenübersteht. Wie lange wird sie halten? Lange genug um den Preis einzuspielen? Und wie wird es sich mit der Teamfähigkeit verhalten? Zwar spielt man offiziell in einem 6-Mann Team, doch sobald das Spiel beginnt, ist aufgrund der Geschwindigkeit nahezu jeder für sich. Dies sind Fragen, die man in einer Betaphase nicht bewerten kann und ich in diesem Fall auch noch nicht möchte.

Ich für meinen Teil werde allerdings noch einige Zeit mit der Beta verbringen, dennoch zu Release des Titels mit dem Kauf warten. 3 Spielmodi und bislang 2 bekannte Karten sind eine zu geringe Leistung für knappe 60 €.

Wer jedoch seit Urzeiten ein Call of Duty Fan ist, jedes Spiel gerne und vor allem lange im Multiplayer gespielt hat, oder jeder der ein Shooter Fan ist und auf geile Grafik ähnlich der von Battlefield steht, kann ohne bedenken zugreifen.

Es bleibt abzuwarten, welche Entwicklung das Spiel bis zum Release im April 2014 zurücklegen wird.

 

www.titanfall.com

 

 

 

 

 

allgemein.jpg

 

 

 

Rambo.jpg

 

Rambo The Video Game

Publisher:

Reef Entertainment

Genre:

Action , Ego-Shooter

Preis:

30-40 €

Erscheinungsdatum:

21.02.2014

Beta:

/

Plattform:

PC, Playstation 3, Xbox 360

 

Viele kennen die Filme von Rambo nur zu gut. Ein Vietnamkriegsveteran, welcher alleine in der Lage ist, ganze Bataillone an Feinden auszuschalten (Ja es gibt sogar offizielle Statistiken darüber, wie viele Menschen Rambo in den unterschiedlichen Filmen tötete).

Fans der Filmreihe mussten nun mehr als 32 Jahre drauf warten, selber einmal in die Rolle des John J. Rambos zu schlüpfen.

Das Spiel begibt sich auf die Ebene der Original Schauplätze des Films.

Auch Waffen und Bossen gehen auf die Inspiration der 3 Rambo Filme zurück.

Eine Besonderheit in diesem Spiel ist es, dass es zur Heilung weder „First-Aid-Kits“, noch Selbstheilung nach Call of Duty Art geben wird.
Stattdessen haben sich die Macher von Rambo The Video Game ein kleines Extra ausgedacht: Den Wrath (Zorn) Modus.

Dies ist in diesem Sinne keiner Erneuerung der Spielewelt, sondern auch schon aus anderen Spielen bekannt, allerdings ein lustiges Extra, wenn man doch an die Rambo Filme zurückdenkt.

Des Weiteren gibt es einen Fertigkeiten Baum und Skills die verbessert werden können.

Auf euch warten 16 Missionen voller Action und Blutvergießen, in einer natürlichen Rambo Manier,

25 verschiedene Gegner Typen,

15 verschiedene Waffen und Pfeilarten

Und verschiedene Skills und Fertigkeiten.

Also freut euch darauf in die Rolle eures Lieblings Actionheldens zu schlüpfen

"Was ist das?"
"Blaues Licht!"
"Was macht es?"
"Es leuchtet blau!"

Mehr Informationen unter:     http://www.rambothevideogame.com/

 

 

 

Teso.jpg

 

The Eldar Scrolls Online

 

Publisher: Bethesda Softwares
Genre: Online-Rollenspiel (MMORPG)
Preis:  54,99 €
Erscheinungsdatum: April 2014
Beta: Wochenend-Events
Plattform:  PC, Playstation 4, Xbox One

 

 

Viele haben sich einen Titel wie diesen lang herbeigesehnt … Ein „The Eldar Scrolls“ in reiner Multiplayer-Manier.

Auch wir dürfen nun über diesen Titel berichtet nachdem die NDA zwischen Bethesda und Zenimax nicht mehr existiert.

Nahezu jeder Spieler spielte bereits einen TES Titel in seiner Gaming Karriere, jedoch war es für viele ein Manko, dass es nie Multiplayerfähig war, doch dies ändert sich nun durch TESO.

Es ist im Prinzip gleich strukturiert wie jedes andere MMORPG, ihr beginnt damit einen Charakter eurer Wahl zu erstellen, wählt danach entsprechend eine Rasse und schließt euch danach einer Seite an, wahrscheinlich der schwerste Teil in jedem MMORPG.

Und schon taucht ihr in die Welt von TES ein, es spielt sich Anfangs wie jeder TES-Titel, dennoch wird im Nachhinein klar, dass kein 100%iges TES Gefühl aufkommt. Man merkt an allen Ecken und Enden, dass es sich bislang noch in der Betaphase befindet und bezweifelt dadurch teilweise, welchen Status das Spiel wohl bis April schaffen wird.

Dennoch jeder Spieler freut sich auf riesige PvP-Schlachten im TES-Style und auf das Wiedersehen alt bekannter Orte.

Es bleibt abzuwarten, was sich weiterhin aus diesem Spiel entwickeln wird.

 

Quellen:     www.gamestar.de

 

 

 

RoS.jpg

 

Diablo 3 Raper of Souls

Publisher:

Blizzard

Genre:

Action-Rollenspiel , Hack &Slay

Preis:

40,00 €

Erscheinungsdatum:

25.03.13

Beta:

Läuft bereits

Plattform:

PC , Mac, Playstation3, Playstation4,Xbox360


Die langersehnte Erweiterung des Diablo3 Abenteurers geht bald in die zweite Runde.

Der Engel des Todes Malthael, welcher früher der Engel der Weisheit war, reißt den schwarzen Seelenstein an sich, um gesamt Neu Tristram zu unterwerfen.

Euch erwartet eine neue Klasse, der Kreuzritter, der durch seine undurchdringliche Rüstung und seinen glänzenden Waffen punkten kann.

Natürlich gibt es auch einen neuen Akt, indem euch wieder einmal viele neue Abenteuer, als auch Monster erwarten werden.

Ihr könnt euch bis auf Level 70 hochleveln, tolle neue Fertigkeiten lernen und neue Gegenstände finden.

Alles in allem wird nach momentanen Erwartungen Diablo 3 – Reaper of Souls eine würdige Erweiterung für ein äußerst gelungenes Spiel.

 

Mehr Informationen unter:     http://eu.battle.net/d3/de/reaper-of-souls/

 

 

 

division.jpg

 

The Division

 

Publisher:

Ubisoft

Genre:

Action/ Multiplayer/ Shooter-Rollenspiel

Preis:

Für PC/PS4 bei Amazon 69,99 zusätzlich wird es wohl ein klassisches Abo-Modell geben, was jedoch eher unwahrscheinlich sein dürfte, oder auch ein »Buy2Play«, wie etwa bei Guild Wars 2 oder dem ähnlich gelagerten Defiance.

Erscheinungsdatum:

2014 ( neueren Gerüchten zufolge erst 2015)

Beta:

Unbekannt

Plattform:

PC, X-Box, Playstation4

 

Eine tödliche Pandemie befällt New York City. Die Infrastruktur bricht zusammen. Nach wenigen Tagen herrscht völliges Chaos. The Division, eine geheime Einheit unabhängiger taktischer Agenten, wird aktiviert.

So viel zur Story von The Division, ein Spiel welches neue grafische Schmuckstücke bietet.

The Division wird ein Wettersystem und unterschiedliche Tageszeiten bieten, sodass die Spieler sich anpassen und entsprechende Taktiken überlegen müssen, um Feinde zu bekämpfen und New York zu erforschen, was einer der vielen Gründe ist das The Division von seinen Spielern unterschiedliche Taktiken voraussetzt.

Den Großteil der Zeit in The Division verbringen Spieler mit der Suche nach Ressourcen und neuer Ausrüstung. Dabei kommen die Rollenspiel-Elemente des Titels zum Vorschein. Zu Beginn startet ihr mit keiner bestimmten Klasse. Eure Fähigkeiten wählt ihr im Verlauf eurer Spielzeit selbst aus und passt sie eurem Vorlieben an. Weitere Details über die Einbindung der Survival-Elemente wollten die Entwickler noch nicht preisgeben.

In der postapokalyptischen Welt von The Division kämpft ihr um euer virtuelles Leben. Dabei kommen die Survival-Aspekte des Spiels zum Vorschein.

Durch die neue Engine Snowdrop, die speziell für Next-Gen-Konsolen entwickelt wurde, erreicht Tom Clancy’s The Division eine ganz neue Stufe der Gameplay-Qualität. Snowdrop nutzt die neuen Konsolen effizient aus und bietet dynamische Global Illumination, umwerfende prozedurale Zerstörungseffekte und eine unglaubliche Menge an Details und visuellen Effekten.



Des Weiteren könnt ihr jederzeit per Smartphone oder Tablet mit exklusiven Charakteren in Echtzeit-Gameplay am Spiel teilnehmen. Die App ermöglicht dir einen Blick aus der Vogelperspektive auf das Schlachtfeld. So kannst du Feinde angreifen und deine Verbündeten unterstützen, indem du Ziele einschnürst.

Game Play

 

Quelle:     http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=uiaRSuyQ7zA#t=0

 

 

 

gema.jpg

 

Erneut Geld für die Gema!

 

Viele von euch kennen sie und wahrscheinlich werden ebenso viele sie nicht gutheißen, die GEMA.

In aller Munde kam die GEMA damals, als sie von YouTube verlangten für den Abruf eines jeden urheberrechtlich geschützten Videos zahlen zu müssen, was YouTube, verständlicherweise, nicht einsah und somit ist seit dem her nahezu jedes Musikvideo bzw. Video mit Musik von einem der Interpreten auf der GEMA-Liste direkt gelöscht worden.

Für diejenigen, welchen es nicht bekannt sein sollte, was für ein Unternehmen die GEMA ist: Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) ist die seit 1933 staatlich legitimierte Verwertungsgesellschaft, die in Deutschland die Nutzungsrechte aus dem Urheberrecht von denjenigen Komponisten, Textdichtern und Verlegern von Musikwerken wahrnimmt, die als Mitglied in ihr organisiert sind.

Nun sorgt die GEMA erneut für negative Schlagzeilen, so erklärte eine GEMA-Sprecherin, man solle für jegliche Videoeinbettungen Geld zahlen zu müssen. Den Anstoß zu dieser skurrilen Idee gab dabei die AVM (Österreichische GEMA).

Rechtlich ist dies durchaus nachvollziehbar, wie der Spiegel berichtet. So führe ein einfacher Link auf einer externen Homepage zum ursprünglichen Ort des Videos (YouTube). Durch das einbetten sei es allerdings nicht gegeben, auf YouTube weitergeleitet zu werden und dort weitere Angebote nutzen zu können.

Sollte ein derartiger Antrag verabschiedet werden, würde die für die Betreiber der YouTube-Plattform eine Doppelfinanzierung bedeuten.

Allerdings seine diese Idee vorläufig nur eben eine Idee, da dort zwischen auch noch der Europäische Gerichtshof stehen würde und deren Entscheid zu Gunsten der GEMA wäre relativ fragwürdig.

 

Für genauere Informationen:     www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/gema-auch-wer-youtube-clips-      einbettet-soll-zahlen-a-951579.html

 

 

 

 

 

fun.jpg

 

Und auch zum Abschluss haben wir eine absolute Spieleempfehlung für euch herausgesucht! Ein Spiel auf das die Welt geartet hat und welches wir in der Redaktion schon sehen süchtig erwarten! Natürlich wird auch dieses Spiel von uns „Hart Angezockt!“:

 

Goat Simulator - Ankündigungs-Trailer zum verrückten Simulator - Video bei GameStar.de

 

Nicht nur der unschlagbare Faktor, dass es sich bei dem Hauptprotagonisten um eine Ziege handelt, nein, es ist sogar ein Simulator! Nach erfolgreichen Spielen wie der Landwirtschaftssimulator, Polizeisimulator 2013 oder aber auch der Holzfällersimulator kommt erneut ein unschalgbares Spiel raus und setzt den Maßstab ganz hoch an.

Bevor ihr nun allerdings aufschreit "WAAAS? UNGLAUBLICH!", bei diesem Spiel handelt es sich um eine Parodie auf jegliche Simulatoren.

Die Idee an sich stammt von einem Let's Player auf YouTube, welche er in irgendeinem Video mal zum Ausdruck brachte. Aus dieser Idee heraus dachte sich ein tapferes Entwicklerteam "dann legen wir mal los"!

Wir hoffen der Release wird nicht mehr lange auf sich warten lassen, ebenso hoffen wir das die GEMA nun nicht von unseren Konto etwas einziehen wird, immer die Video Einbettungen …

 

 

 

 

 

Und somit sind wir auch schon wieder am Ende dieser Ausgabe. Ich hoffe euch hat diese Ausgabe gefallen, ihr habt einige neue Sachen erfahren und hattet auch noch Spaß dabei.

Auch in 2 Wochen wird es wieder eine Ausgabe geben, in der ihr viele neue tolle Sachen erfahrt wie zum Beispiel: was ist eigentlich Evolve? Sind Gamekey-Händler eigentlich legal? Und vieles, vieles mehr!

Bis dahin verbeiben wir mit besten Grüßen, wünschen euch ein schönes Wochenende und einen guten Start in die neue Woche.

Tschüss, macht es gut und bis bald!

Die Redaktion

 

 

 


You have no rights to post comments